Sunnyguide bietet Informationen und Top-Angebote sowie günstige Preise für Lastminute, Pauschalreisen, Flüge, Hotels, Wellness. Informieren Sie sich über Ihr Reiseziel und wählen Sie gegebenenfalls ein alternatives Urlaubsziel. Informieren Sie sich bevor Sie buchen. Unsere Angebotsdatenbank an Lastminute und Pauschalreisen wird stündlich aktualisiert. Sollte einmal kein Angebot zu Ihrem gewünschten Reisezeitraum vorhanden sein, geben wir Ihnen automatisch alternative Reiseziele vor. Beste Preise durch stündliche Abfrage von über 100 Reiseveranstalter, 750 Airlines, 100.000 Hotels und 100.000 Ferienhäuser weltweit, garantieren Ihnen die günstigsten Angebote für Lastminute und Pauschalreisen.
 Wein, das Kapital der Insel

Als Geschenk der Götter geschätzt ist der Wein und sein Anbau eine der ältesten und traditionsreichsten Kulturen der Menschheitsgeschichte.

Viera y Clavijo (berühmter kanarischer Naturforscher des 19. Jhdt.) lehrt uns, dass die ersten auf den Kanaren angepflanzten Reben, gleich nach der Eroberung, aus dem östlichen Mittelmeerraum stammten.
Es handelt sich vorwiegend um Reproduktionsstecklinge der berühmten Malvasiertraube, dem berühmtesten Wein der Kanarier und literarisch-historisch von Shakespeare verewigt.

Weitere Rebsorten wurden aus verschiedenen Gebieten der iberischen Halbinsel importiert.
Die Kanaren scheinen ein ideales Anbaugebiet für Wein zu sein.

Die Weinproduktion auf dem Archipel nahm ihren Anfang auf den sogenannten "Islas de Realengo" (der kastilischen Krone direkt unterstellten Inseln), d.h. Teneriffa und Gran Canaria, wo der Weinanbau die idealen Verhältnisse antraf und sich zu einem unserer kulturellen und geschichtlichen Grundbausteine entwickeln und bis heute behaupten konnte.


 

Heutzutage ist der Weinbau auf Teneriffa einer der Motoren der lokalen Wirtschaft und zugleich ein wichtiges Kapital der Insel, in dem nicht umsonst ein bedeutender Teil der Bevölkerung tätig ist und in der einen oder anderen Weise mit dem Weinanbau zu tun hat.

Der Aufschwung des Weinbaus auf Teneriffa verdankt dies besonders der in die Modernisierung der Anbauflächen und die Verarbeitung des Mostes investierten Arbeit; ein deutlicher Einsatz zu Gunsten der Qualität, der es ermöglicht hat, Teneriffa auf diesem Marktsektor zu einem der grossen Qualitätsweinproduzenten zu machen.

Im Jahr 1992 entstand die erste zertifizierte Herkunftsbezeichnung der Kanaren auf Teneriffa, genaugenommen die von Tacoronte-Acentejo, im Norden der Insel.

Zur Zeit hat Teneriffa fünf zertifizierte Herkunftsbezeichnungen: die Bereits erwähnte "Tacoronte-Acentejo", die "Ycoden-Daute-Isora", die "Valle de La Orotava", die "Abona" und die "Valle de Güimar".

Teneriffa ist heute führend in der Herstellung zertifizierter Weine. Dahin zu gelangen war für den Weinbau auf Teneriffa ein steiniger Weg.

1988 wurde der kanarische Weinanbau-Plan in Kraft gesetzt, der sich als wahrer Motor für die Entwicklung des Sektors erwies, mit dem Ziel, die mannigfachen Missstände, die im Weinbau auf Teneriffa zu sehen waren, zu beheben.
Ausserdem war es nötig, nach Einführung der schon erwähnten Herkunftsbezeichnungen die Kellereien so weit wie möglich zu verbinden sowie lokale Kellereien einzurichten.

Unter anderen von der Verwaltung getroffenen Massnahmen wurde eine statistische Erhebung der auf der Insel vorhandenen Weinberge ausgearbeitet, welche die tatsächliche Weinproduktion widerspiegelt.

Es gibt Subventionen für Züchtungen sowie technische Fachberatung für die Winzer.


 

Diese Anstrengungen, sowohl des öffentlichen, als auch des privaten Sektors gemeinsam, haben eine Dynamisierung dieses Wirtschaftszweiges bewirkt, so dass man sich heute an den köstlichen Weinen aus Teneriffa erfreuen kann.

Heute befindet sich der Wein aus Teneriffa in einem Prozess der Erneuerung, der den Reichtum des Weinbaus einer glanzvollen Vergangenheit aufblühen lässt und eine glückliche Zukunft verspricht.

Wenn man auch noch einen weiten Weg bis zur optimalen Entwicklung gehen muss, für den Wein aus Teneriffa bringt das 21. Jahrhundert grosse und wichtige geschäftliche Möglichkeiten.


 

Quelle: Report Tenerife